13.02.2007

Erfolgreich mit Sonnenenergie

MP-TEC Preißel
MP-TEC-Chef M. Preißel neben Solarmodulen seiner Firma.  Foto: Claudio Campagna

Seit fünf Jahren vertreibt MP-TEC in Eberswalde Systeme für alternative Energie. Und zwar sehr erfolgreich: Die Nachfrage steigt stetig, von der "Märkischen Oderzeitung" und der IHK gab's den Zukunftspreis.

In seinem Büro hat MP-TEC-Chef Michael Preißel eine Weltkarte aufgehängt. Kleine Fähnchen markieren die Standorte wichtiger Kunden des Unternehmens aus Eberswalde (Barnim). Sie stecken in fast allen Ländern Europas, aber auch in Chile, Ghana oder Kasachstan. Heute liefert der Systemanbieter für alternative Energien in die ganze Welt. Der Umsatz von MP-TEC betrug im vergangenen Jahr 17 Millionen Euro. 40 Mitarbeiter zählt inzwischen der Betrieb. „Als ich 2002 angefangen habe, war das eine reine One-Man-Show“, erzählt Michael Preißel.

Produktpalette erweiter

Damals hatte der gelernte Kaufmann seine Anstellung in einem Münchner Photovoltaik-Unternehmen satt. „Ich wollte zurück zu meinen Wurzeln“, sagt er. „Und ich wollte mein eigener Herr sein.“ Zunächst verkaufte er in seinem Ein-Mann-Betrieb ausschließlich Kollektoren zur Erzeugung von Solarwärme. Das Geschäft ließ sich gut an. Es kamen ein paar Mitarbeiter hinzu und die Produktpalette wurde erweitert. Zur Solarwärme kam der Solarstrom und dann ein Montagesystem aus Edelstahl- und Aluminiumstangen, um Kollektoren und Solarzellenmodule an Fassaden und Dächern anzubringen. Ganze Solaranlagen als Paket brachten neue Kunden und größere Aufträge. 2004 hatte das Unternehmen seinen Durchbruch. Auf 25 Mitarbeiter war es mittlerweile angewachsen. Der Umsatz war von 1,5 Millionen auf 9,5 Millionen Euro gestiegen. Die Firma bezog ein großzügiges Areal im Industriegebiet von Eberswalde.
Außer Solaranlagen vertreibt MP-TEC Holzvergaser und Thermokaminöfen, die einen ganzen Haushalt allein mit Holz beheizen können, sowie Wärmepumpen, die  aus der Erdwärme Heizenergie beziehen. Nicht alle Produkte, die das Unternehmen vertreibt, stellt es auch selber her. „Die Palette ist zu groß“, sagt Michael Preißel. „Wir versuchen aber, die Produkte selber herzustellen, die am besten laufen.“ Außer dem Montagesystem sind das derzeit Kaminöfen und Solarkollektoren.

Kooperationen in Ghana

Mit der Weiterentwicklung der Produkte ist bei MP-TEC eine eigene Abteilung befasst. Gemeinsam mit der Firma Narva Lichtquellen hat sie einen besonders leistungsstarken Röhrenkollektor entwickelt, der Temperaturen von bis zu 300 Grad erzeugen kann. Im Moment tüfteln die Ingenieure an einem System, das die Tafeln einer Solaranlage automatisch mit der Sonne mitbewegt. Die Sonnenenergie kann so optimal ausgenutzt werden. In einem 9000 Quadratmeter großen Solarpark, der gerade in Spanien gebaut wird, kommt diese Technik erstmals zum Einsatz. Ein weiteres Projekt, das die Macher von MP-TEC stolz macht, ist eine Kooperation mit der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft in Ghana, bei der nachgewiesen werden konnte, dass sich eine ganze Hotelanlage nur mit Solarstrom betreiben lässt.
Ohnehin ist Michael Preißel  von den Produkten seiner Firma überzeugt. „Alles, was wir verkaufen, habe ich auch zu Hause“, bekennt er. Dazu gehört seit kurzem auch eine Wärmepumpe. Noch wüssten viel zu wenige um die Vorteile alternativer Energien, meint der Unternehmer. Wenn er allerdings auf sein wachsendes Betriebsergebnis blickt, kommt
Michael Preißel immer mehr zu der Erkenntnis, dass sich alternative Energien auf dem Vormarsch befinden.
Sie sind nicht nur umweltfreundlich, man kann mit ihnen langfristig auch Geld sparen. Dass sein Unternehmen mit dem Zukunftspreis ausgezeichnet worden ist, mache ihn stolz, sagt der Chef von MP-TEC Zudem, ist der Preis für sein Unternehmen eine gute Werbung für die Zukunft.

alt Claudio Campagna

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Um einen neuen Kommentar zu schreiben, können Sie sich als registrierter Benutzer hier einloggen.
Falls Sie noch keinen Login haben, können Sie sich hier registrieren.
Als nicht registrierter Benutzer können Sie hier auch anonym einen Kommentar verfassen