25.11.2009

Dringend gefordert: Gesetzliche Regelungen für CO2-Abscheidung und -Speicherung

Vollversammlung der IHK Ostbrandenburg verabschiedet Resolution

Die IHK Ostbrandenburg drängt darauf, zügig die gesetzliche Grundlage zur Regelung der Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid zu schaffen. Die CCS-Richtlinie der EU, in der diese Fragen behandelt werden, wurde bisher nicht in deutsches Recht umgesetzt.

Die Vollversammlung der IHK Ostbrandenburg hat in ihrer Sitzung am 24. November 2009 ein Positionspapier mehrheitlich verabschiedet, mit dem die neue brandenburgische Landesregierung aufgefordert wird, sich auf Bundesebene für die notwendige Umsetzung der europäischen CCS-Richtlinie in deutsches Recht einzusetzen.

Mit der in Brandenburg entwickelten CCS-Technologie besitzt die Region einen Innovationsvorsprung von internationaler Bedeutung. Wenn aber die gesetzlichen Grundlagen auch künftig fehlen, wird die innovative CCS-Technologie im Ausland weiter entwickelt, während für Deutschland Exportchancen, Know-How und Arbeitsplätze verlorengehen.

Die Vollversammlung ist das höchste Gremium der IHK Ostbrandenburg. Seine Mitglieder sind gewählte Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Kammerbezirk.

alt IHK/Norma Groß

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Um einen neuen Kommentar zu schreiben, können Sie sich als registrierter Benutzer hier einloggen.
Falls Sie noch keinen Login haben, können Sie sich hier registrieren.
Als nicht registrierter Benutzer können Sie hier auch anonym einen Kommentar verfassen