17.02.2011

Zarter Schmelz der Verführung

Ehepaar Bienstman_MatthyssenONLINE
Peter Bienstman und Goedele Matthyssen brachten das Schokoladenhandwerk in die Lausitz. Das Paar aus Belgien lebt und arbeitet seit 18 Jahren in Brandenburg.

Die Confiserie Felicitas GmbH kann immer mehr Kunden von ihren Schokoladenprodukten überzeugen

Wer den Umsatz steigern will, muss sich etwas einfallen lassen. Und so zehn Prozent jährlich wachsen müsse man schon, sagt Peter Bienstman, der zusammen mit seiner Frau Goedele Matthyssen die Geschäfte in der Confiserie Felicitas GmbH in Hornow (Spree-Neiße) führt. „Schließlich werden die Rohstoffe teurer und auch die Löhne steigen." Und so gibt es neben der sowieso schon großen Auswahl an zartschmelzenden Produkten auf der Grünen Woche nicht nur schokoladige Kühe und Pferde als Referenz an die Messe zu sehen, sondern etwa auch kleine Flugzeuge als Vorgeschmack auf den BBI und ein Scrabble-Brettspiel – natürlich auch aus Schokolade.

Ein Reinheitsgebot für Schokolade

Die Rohmasse dafür kommt, wie die beiden Geschäftsführer selbst, aus Belgien. In Antwerpen hat Goedele Matthyssen einst den – bei uns unbekannten – Beruf des Chocolatier erlernt. Und sie schwört auf die Qualität: „In Belgien gilt ein Reinheitsgebot. Nur Kakaobutter wird verwendet, Fremdfette, wie etwa Kokosfett, gibt es nicht. Und das sieht und schmeckt man. Denn das sorgt für den Schmelz", sagt sie.
Sonst aber fühlen sich die beiden Geschäftsführer längst als Lausitzer – schließlich leben sie fast schon 20 Jahre hier. Und sie haben aus einer sehr kleinen Produktion in einer alten LPG-Küche ein erfolgreiches Unternehmen mit gut zwei Millionen Euro Umsatz im Jahr gemacht, das eine Filiale in Dresden und in Potsdam eine Bio-Schokoladen-Manufaktur besitzt. Zudem wird der neue Flughafen BBI ein Geschäft voller Felicitas-Artikel haben. Mittlerweile gibt es 45 feste Mitarbeiter und bis zu zwölf Saisonkräfte, um etwa vor Weihnachten und Ostern die Nachfrage bewältigen zu können.

Die ersten Jahre waren schwer

Dabei sah es anfangs so gar nicht nach einem Erfolg aus. Die ersten Jahre waren schwer. „Da standen wir kurz vor der Pleite", sagt Bienstman. Doch schließlich sprach sich herum, welch verführerischer Geschmack etwa hinter den Pralinen steckt. Die in reiner Handarbeit entstehen. Was seinen Preis hat. So wurde aus dem Werksverkauf zweimal wöchentlich für drei Stunden ein schicker Laden (in dem stolz der Zukunftspreis präsentiert wird), der sechs Tage die Woche öffnet und Brandenburger, Sachsen, Berliner anzieht, die den Ausstoß von Glückshormonen mit Felicitas erleben möchten.

Das Weihnachtsgeschäft verhagelt

Allerdings verhagelten Eis und Schnee im Dezember das Weihnachtsgeschäft 2010: „September, Oktober und November liefen supergut", sagt Goedele Matthyssen. Doch durch den Wintereinbruch, der den Verkehr massiv behinderte, halbierten sich die Umsätze in Hornow. Weshalb das Ehepaar froh ist, dass man mit der Manufaktur in Potsdam einiges auffangen konnte. Zudem wächst das Online-Geschäft – wo übrigens gleich nach den Berlinern die Münchner und Stuttgarter am eifrigsten bestellen.

Es gibt auch Briketts - selbstverständlich süße

Außerdem kann Felicitas den vielen Berlinern auf ihrer zweiten Grünen Woche nun nicht nur die Potsdamer Manufaktur ans Herz legen, sondern auch eine Liste von Berliner Läden, die die Produkte führen. „Das war vor Jahren noch völlig ausgeschlossen", erzählt Peter Bienstman. „Da dachten die Berliner, aus der Lausitz kann nur Kohle kommen, aber keine Schokolade." Mittlerweile gibt es bei Felicitas auch Kohlebriketts – natürlich süße. Das gehört zum Erfolgsrezept – kreativ sein, auch Unerwartetes anbieten. Und möglichst jeden Kundenwunsch erfüllen. Auch wenn er noch so ausgefallen sein mag. Was dazu führt, dass sich viele Kunden hier spezielle Geschenke fertigen lassen.

Eine gute Entwicklung

An Brandenburg gefallen den gebürtigen Belgiern Landschaft, gute Luft – und die Menschen. „Wir haben Stammkunden, die seit der Firmengründung bei uns einkaufen. Und die freuen sich ganz ehrlich und ganz ohne Neid mit uns mit, wie sich alles entwickelt hat", ist sie begeistert. DSC_9975ONLINE
Feinste Zutaten, erfahrenes Handwerk und künstlerisches Geschick sind das Geheimnis des Erfolges der Confiserie Felicitas.  Fotos (2): Confiserie Felicitas

alt MOZ/H. Zenker

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Um einen neuen Kommentar zu schreiben, können Sie sich als registrierter Benutzer hier einloggen.
Falls Sie noch keinen Login haben, können Sie sich hier registrieren.
Als nicht registrierter Benutzer können Sie hier auch anonym einen Kommentar verfassen